Tinos

Tinos wird hauptsächlich von Griechen besucht, denn Tinos, die Insel der Gottesmutter, ist ein religiöses Zentrum Griechenlands. Tinos ist für die Gläubigen mit Lourdes in Frankreich vergleichbar. Die Pilger, die Tinos besuchen, verlassen die Insel auch schnell wieder. Es bleibt dabei natürlich keine Zeit , die Schönheiten von Tinos zu erleben.

Zu den Schönheiten gehören die kykladentypischen strahlend weißen Dörfer mit der typischen, hier noch unverfälschten Kykladenarchitektur.  Auch die berühmten Taubenhäuser, die man überall auf Tinos findet sind gehören zu den Sehenswürdigkeiten. Nur auf Tinos sind die Taubenhäuser so kunst- und phantasievoll gearbeitet. Das die Taubenhäuser auf Tinos solche Meisterwerke der Volksarchitektur sind, ist nicht überraschend, denn Tinos ist eine Insel der Künstler. Große griechischen Maler und Bildhauer des 19. und 20. Jh. wie Chalepas, Filippotis, Sochos, Gisis und Litras stammen aus Tinos.

Aber Tinos hat mit seinen schönen Stränden, mit dem schönem weißen Sandstränden und dem sauberen klaren Meer noch mehr zu bieten. Auch der frische Sommers mit den vielen Sonnenstunden machen Tinos zu einer der interessantesten Inseln der Kykladen.

Tinos liegt zwischen Syros, Andros und Mykonos. Die Insel ist 86 Seemeilen von Piräus und 62 Seemeilen von Rafina entfernt. Tinos ist bergig und 195 qkm groß bei einem Umfang von 106 km. Auf Tinos leben etwa 8.000 Menschen.  Am Besten erreicht man Tinos von Piräus und Rafina mit der Fähre oder den Tragflügelbooten. Weiterreisen kann man von Tinos zu den anderen Inseln der Kykladen, nach Thessaloniki und Kreta.

Karte & Lage